Inselgemeinde Langeoog|gemeinde@langeoog.de

Abfall von A-Z

Abfall von A-Z2018-11-07T08:17:13+00:00

Die Altglascontainer befinden sich auf dem Recyclinghof an der Ecke Polderweg/Schniederdamm.

Das gehört in den Altglascontainer…

Beispiele:

  • Einwegflaschen (z.B. Getränke-, Essig- und Ölflaschen)
  • Konserven- und Lebensmittelgläser (z.B. von Gurken ,Senf, Saucen, Marmelade, Honig, Babynahrung)
  • klare Kosmetikgläser

….und das nicht

Beispiele:

  • Trinkgläser
  • Glühlampen
  • Leuchtstoffröhren und Energiesparlampen (Sonderabfall)
  • Fensterglas, Autoscheiben
  • Bilderrahmenglas, Spiegel
  • Porzellan, Keramik, Steingut
  • hitzebeständiges Glas (z.B. Auflaufformen)
  • optische Gläser (z.B. Brillen)

Der Rotary Club Langeoog führt zwei Mal jährlich eine Altkleidersammlung auf der Insel Langeoog durch. Der Reinerlös dieser Sammelaktion geht zu Gunsten gemeinnütziger Organisationen. Die Termine können Sie dem Abfallkalender bzw. zeitnah aus der Bürgerinformation entnehmen.

Die Altpapiercontainer befinden sich auf dem Recyclinghof an der Ecke Polderweg/Schniederdamm.

Das gehört in die Container…

Beispiele:

  • Zeitungen, Zeitschriften
  • Prospekte, Drucksachen, Broschüren
  • Kataloge, Telefonbücher, Bücher, Aktenordner aus Presspappe
  • Schreib-, Kopier- und Computerpapier, Umschläge
  • Pappe, kleinere Kartons (z.B. von Pizza, Schuhen, Elektrogeräten), Packpapier, Papiertüten
  • Verpackungen aus Papier (z.B. Mehl, Zucker) oder Pappe (z.B. Keks-, Waschmittel-, Pizza-, Schuhkarton)
  • Papierhandtücher und Servietten, sofern sie nicht verschmutzt sind.

…und das nicht

Beispiele:

  • Tapeten und Tapetenreste
  • gebrauchte Taschentücher, verschmutzte Papierhandtücher (Zellstofftücher) und Servietten, Windeln, Binden
  • mit Lebensmittelresten behaftete Papiere
  • fettdichte und wasserfeste Papiere z.B. Pergament- und Butterbrotpapier, Zeichentransparentpapier
  • nassfest imprägnierte oder beschichtete Papiere z.B. Tiefkühlverpackungen, Einweggeschirr aus Pappe, Getränkekartons
  • Kaffeeverpackungen.

Säcke für Bioabfall werden jeweils montags ab 07:30 Uhr eingesammelt. Sollte der Abfuhrtag ein Feiertag sein, so erfolgt die Abfuhr jeweils am nächsten Werktag. Bitte stellen Sie die Säcke erst morgens an die Straße.

Biosäcke erhalten Sie gegen eine Gebühr bei Elektro Richter (Willrath-Dreesen-Str. 15 04972 / 848).

Das gehört in den Sack für Bioabfälle…

Beispiele:

aus dem Garten

  • Baum- und Strauchschnitt
  • Heckenschnitt
  • Grasschnitt, Unkraut
  • Laub, Moos, Fallobst
  • verwelkte Blumen und Pflanzen

aus dem Haushalt

  • Gemüsereste, Kartoffelschalen
  • Obstreste
  • verwelkte Blumensträuße, Zimmerpflanzen

…und das nicht

Beispiele:

  • gekochte Speisereste, Knochen
  • Fritierfett
  • Kleintierstreu, Sägespäne, Holzwolle
  • Hygienepapier
  • Taschentücher
  • Windeln, Binden
  • Haus- und Straßenkehrricht
  • Glas, Metalle, Kunststoffe
  • Blumentöpfe

Bei der Zubereitung von Speisen fallen in Großküchen sowie in Gastronomie und Hotellerie beträchtliche Abfallmengen an, die nicht ohne Weiteres entsorgt werden dürfen. Wir sorgen gemäß der gesetzlichen Vorschriften für die effiziente und umweltfreundliche Verwertung dieser Speiseabfälle, die auch unter dem Namen Drank bekannt sind.

Drankberechtigungsscheine sind in der Gemeindekasse (Rathaus Zimmer 7 Tel. 04972–693139) bei Herrn Lübben erhältlich.

Die Drankannahme erfolgt jährlich montags zwischen 14:00 Uhr–14:30 Uhr und in den Sommermonaten zusätzlich freitags von 09:00 Uhr–09:30 Uhr auf dem Recyclingplatz.

Die Eigenkompostierung vermeidet Abfälle am Entstehungsort.

Grünabfälle, die Sie selbst kompostieren, entlasten die Transport- und Entsorgungskapazitäten.

Die gelben Säcke werden jeweils dienstags ab 07:30 Uhr eingesammelt. Sollte der Abfuhrtag ein Feiertag sein, so erfolgt die Abfuhr jeweils am nächsten Werktag. Bitte stellen Sie die Säcke erst morgens an die Straße.

Gelbe Säcke erhalten Sie kostenlos an der Information im Rathaus.

Geben Sie nur vollständig entleerte Behältnisse oder Verpackungen in den Gelben Sack.

Das gehört in den Gelben Sack…

Beispiele:

Verkaufsverpackungen aus Kunststoff

  • Joghurt- und Margarinebecher
  • Becher und Schalen für Obst, Gemüse und Salat (auch aus Styropor)
  • Behälter für Wasch-, Spülmittel und Kosmetika
  • Kunststoffflaschen für Ketchup, Öl, Essig u.ä.
  • Tragetaschen, Gefrierbeutel und Frischhaltefolie
  • Tüten von Bonbons, Nudeln, Reis u.ä.
  • Überraschungseier-Gehäuse
  • Obst- ,Gemüse- und Kartoffelnetze
  • Styroporverpackungen (z.B. von Elektrogeräten)
  • leere pinselreine Farbbehälter/Eimer
  • Anzuchttöpfe/Pflanztöpfe aus Kunststoff

Verkaufsverpackungen aus Metall

  • Konservendosen, Getränkedosen
  • Tierfutterdosen
  • Dosen, Folien und Schalen aus Aluminium
  • leere Spraydosen ohne FCKW (z.B. Sahne, Haarspray)
  • leere pinselreine Farbdosen

Verkaufsverpackungen aus Verbundstoffen

  • Milch- und Saftkartons
  • Vakuumverpackungen (z.B. von Kaffee)
  • Tiefkühlverpackungen

…und das nicht

Beispiele:

  • Tapeten und Tapetenreste (Restabfall)
  • Windeln und Binden (Restabfall)
  • Fußbodenbeläge, Deckenplatten (Sperrmüll, Restabfall)
  • Kabelreste
  • generell keine Haushaltsgegenstände aus Kunststoff oder Metallwie z.B. Töpfe , Bratpfannen, Schüsseln, Eimer und Blumenübertöpfe (Restabfall)
  • Kinderspielzeug (Restabfall)
  • Elektrokleingeräte wie z.B.: Haarfön oder Rasierapparat (Sperrmüll)
  • Hörspielkassetten, Videobänder (Restabfall)
  • Siloplanen, Strohballenband (Restabfall)
  • Heuballennetze (Restabfall)
  • Verpackungen mit schadstoffhaltigen Anhaftungen oder Inhalt (Farbdosen o.ä.).

Die Restmüllsäcke werden jeweils montags ab 07:30 Uhr eingesammelt. Sollte der Abfuhrtag ein Feiertag sein, so erfolgt die Abfuhr jeweils am nächsten Werktag. Bitte stellen Sie die Säcke erst morgens an die Straße.

Eine Bescheinigung für Restmüllsäcke erhalten sie in der Gemeindekasse (Rathaus Zimmer 7 Tel. 04972–693139) bei Herrn Lübben. Weiterhin sind Restmüllsäcke  bei Elektro Richter (Willrath-Dreesen-Str. 15 04972 / 848) gegen eine Gebühr erhältlich.

Das gehört in einen Restmüllsack:

Beispiele:

  • Tapeten
  • verschmutzte Papierhandtücher und Servietten, Windeln und Binden
  • gekochte Essensreste, erkaltetes Fritierfett und Knochen
  • Staubsaugerbeutel, Asche
  • Zigarettenkippen
  • Katzenstreu, Sägespäne und Holzreste
  • Porzellan, Keramik und Steingut
  • hitzebeständiges Glas (Auflaufform, Kaffeekanne)
  • Haushaltsgegenstände wie Töpfe, Bratpfannen, Schüsseln und Wascheimer
  • Gebrauchsgegenstände wie Taschen, Spielzeug, Kassetten und Kugelschreiber
  • stark verschmutztes Papier und Verpackungen
  • Reste von Fußbodenbelägen und Styropordeckenplatten
  • Kabelreste, Glühlampen
  • Aktenordner aus Kunststoff

und das nicht

Beispiele:

  •  Batterien, Medikamente, Farben/Lacke und Ölfilter
  • Altapapier und Pappe
  • Altglas
  • Grünabfälle
  • Verpackungen aus Kunststoff, Metall oder Verbundstoff
  • Elektrogeräteentsorgung

Die Termine der Schadstoffsammlungen entnehmen Sie bitte dem Abfuhrkalender.

Beispiele:

  • Farben
  • Klebestoffe
  • Lacke
  • Laugen
  • Lösungsmittel
  • Medikamente
  • Ölgemische
  • Pflanzenschutzmittel
  • Säuren
  • Terpentin
  • Verdünner
  • Glühbirnen
  • Wasserkocher
  • Toaster
  • Föhn
  • Weihnachtsbeleuchtung

Die Strauchannahme findet an jedem ersten Samstag im Monat zwischen 10:00 Uhr – 13:00 Uhr auf dem Recyclinghof statt.

Rasenschnitt- und Laubabfall (Blattwerk) sind kein Strauchschnitt. Diese Abfälle gehören somit in die Biosäcke oder sind auf dem eigenen Grundstück zu kompostieren und zu verwerten. Rasenschnitt und Laubabfälle gehören nicht in unsere Wege!

Jeder Haushalt produziert im Laufe eines Jahres viel Abfall. Wie können Sie Abfälle vermeiden?

Abfallarmer Einkauf

  • Nehmen Sie zum Einkaufen grundsätzlich einen Einkaufskorb oder eine Tasche mit.
  • Obst und Gemüse möglichst unverpackt einkaufen.
  • Getränke wie Säfte, Mineralwasser, Bier, Limonaden, Wein und auch Milch- und Molkereiprodukte abfallarm in Mehrweg Pfandflaschen oder -gläsern kaufen. Vermeiden Sie Getränkekartons oder Einwegflaschen.

Weitere Infos zum Mehrweg

  • Konzentrate im Reinigungsmittelbereich kommen mit weniger Verpackung aus.
  • Nutzen Sie Nachfüllsysteme beim Waschpulver, bei Reinigungsmitteln, Körperpflegemitteln, Kosmetik, Gewürze, Kakao und vielen anderen Produkten.
  • Großverpackungen sind besser als Miniportionsverpackungen (z.B. Marmelade, Honig und Kondensmilch).
  • Verzichten Sie auf aufwändige Geschenkverpackungen.

Weitere Tipps zur Vermeidung von Abfall

  • Abfallarm frühstücken kann man sowohl in der Schule als auch am Arbeitsplatz, wenn eine Brotdose, Trinkflasche oder eine Thermoskanne verwendet wird.
  • Feiern Sie nicht mit “Ex und Hopp”, sondern mit Mehrwegsystemen. Nehmen Sie Porzellan und Besteck anstatt Einweggeschirr. Dekorieren Sie mit Materialien, die uns die Natur liefert wie Zweige oder Blumen.
  • Verwenden Sie eigene Thermobecher für Coffee to go.
  • Teilen Sie sich die Tageszeitung mit Ihrem Nachbarn.
  • Verzichten Sie auf Einwegartikel wie Rasierer, Feuerzeuge und nicht aufladbare Batterien.
  • Kaufen Sie langlebige Produkte.