Inselgemeinde Langeoog

Chronik

 

Die Insel Langeoog entstand im nacheiszeitlichen Geschehen im Laufe der vergangenen dreitausend Jahre. Als vor ca. 10.000 Jahren die mächtigen Eisschilde über den Alpen, der britischen Insel und über Skandinavien abzuschmelzen begannen, füllte sich der Nordseeraum wieder mit Wasser und unser Raum wurde zur Küste.  Die sich einpendelnde west-östliche Strömung und die Gezeitenströme transportierten gewaltige Sandmassen aus dem Raum zwischen England und Belgien heran, die je nach Stand des Meeresspiegels die Küste markierten. Im Bereich der Gezeitenküste mit einem Tidehub über 1,70 durchbrachen die Strandwälle und modellierten die Inselkette zwischen dem niederländischen den Helder und der dänischen Halbinsel Fanö¶.

Langeoog bildete sich aus einem westlichen und einem östlichen Geestkern heraus, an den die Sande anlandeten und die „Lange Insel“ werden ließen. Langeoog bedeutet frei übersetzt: „Langer Ort im Wasser“. Als der Meeresspiegel nur noch langsam stieg, konnte der Wind auf den abtrocknenden Sänden des Strandwalles Dünen zusammenwehen, die aus Sandbänken Inseln formten.

An der Südseite bildete sich aus den Ablagerungen der Überflutungen von der Wattseite her der Inselheller, die ebene Salzwiesenmarsch, deren fruchtbare Gräser eine nahrhafte Weide bildeten, während die kargen Dünen vor den verheerenden Sturmfluten des Mittelalters schützten. An den Stränden trieb alles an, was die See zerschlug oder anderswo weggespült wurde und in den Dünen bildete sich allmählich ein Regenwasserreservoir in der Form von Süßwasserlinsen, die, von Meerwasser umgeben, die Voraussetzung für die dauerhafte Besiedlung der Inseln durch Menschen wurde.

Als die ostfriesischen Inseln „Borkyn, Juist, Burse, Oosterende, Balteringe, Langeoch, Spikeroch und Wangeroch“ im Jahr 1398 in einer Lehensurkunde des Herzogs Albrecht von Bayern das erste Mal namentlich benannt wurden, waren sie vermutlich schon besiedelt. Die Insel Norderney ist erst spät aus den Sänden der Inseln Buise, die zerrieben wurde, und der Insel Osterende zusammengewachsen.

Solange die technischen Möglichkeiten des Küstenschutzes sich auf mühsamste Handarbeit beschränkten, bewegten sich die Inseln weitgehend im freien Spiel der Kräfte von Sand, Wasser und Wind. Die Menschen mussten dieser Bewegung folgen, wenn sie nicht ertrinken wollten. Diese Umlagerungen sind Teil der natürlichen Dynamik im Weltnaturerbe und wurden gegen Ende des 19. Jahrhunderts im besiedelten Bereich der Inseln durch aktiven Küstenschutz in Form von Buhnenbau und systematische Dünenschutzmaßnahmen weitgehend unterbunden. Der Bau der Seedeiche in den 1930er Jahren aus militärischen Gründen tat sein Übriges, so dass es heute erstmals dem Salzwasser dauerhaft entzogene Inselbereiche gibt, die ein Baumwachstum außerhalb des Dorfes ermöglichen.


 

Langeoog auf einen Blick

Bezeichnung:

staatl. anerk. Nordseeheilbad seit 1949

Fläche:

19,68 km²

Lage ü.NN:

0-20 m

Einwohner:

1.750

 

 

Geschichtlicher Abriss

  
Überblick auf gut 600 Jahre Siedlungsgeschichte der Insel Langeoog:

 

1398

Erster urkundlicher Nachweis von "Langeoch" (1920 und später freigelegte Spuren deuten auf eine Besiedlung im 13. und 14. Jahrhundert)

 

1625

7 Haushaltungen, Inselvogt

 

1680

12 Häuser mit 62 Menschen

 

1700

Beginn planmäßiger Dünenpflege, zunächst durch Holländer

 

1702

bis 1706 Kirchbau und Ostdorf etwa bei Melkhörn

 

1717

Weihnachtsflut, Randdünendurchbruch zum "Grote Sloop", reißt die Insel in zwei Teile, Kirche und Pfarrhaus zerstört; Inseldorf, das wieder im Westen liegt, beschädigt

 

1718

Abwanderung der Insulaner bis auf 4 Familien

 

1721

Schwer heimgesuchte Insel entvölkert

 

1723

Neubesiedelung setzt ein

 

1830

Amtrichter von Vangerow erster Badegast

 

1851

100 Badegäste

 

1861

Einrichtung der Station zur Rettung Schiffbrüchiger (Hilfe in Seenot wurde schon ca. 100 Jahre früher von der Insel geleistet)

 

1863

"Zum Fürsten Schaumburg-Lippe" entsteht als erstes Gasthaus

 

1867

Erste regelmäßige Verbindung zwischen Langeoog und dem Festland, Verbindung 1x/Woche

 

1876

365 Badegäste

 

1888

Hospiz übernimmt das Seebad und stellt einen Badekommissar ein

 

1895

Ärztliche Versorgung setzt ein

 

1902

Anschaffung einer Pferdebahn, die Gleise führen vom Anleger durch den Ort zum Hospiz

 

1908

Kurmittelhaus wird errichtet

 

1908

bis 1909 Bau des Wasserturms

 

1909

Wasserversorgung und Kanalisation entstehen, Wasserturm wird Landmarke der Schiffahrt

 

1920

Vortragssaal entsteht

 

1923

Elektrische Stromversorgung beginnt

 

1926

bis 1930 Bau des Flinthörndeiches (Schließung der Dünenkette im Westen)

 

1927

Die Kurverwaltung der Inselgemeinde Langeoog übernimmt den gesamten Badebetrieb

 

1927

Die Reederei "Esens-Bensersiel-Langeoog" geht in den Besitz der Gemeinde Langeoog über und führt ab jetzt die Bezeichnung "Schiffahrt der Inselgemeinde Langeoog"

 

1929

Eiswinter, die Insel ist von Januar bis März vom Festland abgeschnitten, Wagenverkehr über das Eis

 

1932

bis 1933 Polderdeich wird gebaut ("Schniederdiek", heutiger Schniederdamm)

 

1936

Schwere Oktoberflut zerstört die Strandhalle und die Landungsbrücke, der Polderdeich schützt das Dorf

 

1937

Motorisierte Inselbahn löst Pferdebahn ab, Bahnhofsbau, Einweihung des neuen Anlegers

 

1938

Rathausneubau

 

1939

 Seedeich, Blumental und Heerenhus werden gebaut

 1941

 

 Fertigstellung des Hafens, zur Benutzung für die Schiffahrt der Inselgemeinde freigegeben

 

1948

Kinderkurheime beginnen mit Winterkuren

 

1949

Langeoog erhält die staatliche Anerkennung als Nordseeheilbad (höchste Auszeichnung für einen Kurort)

1954 Dünenfriedhof wird angeleg
1954 Strandhallenabbruch und Neubau

 

1962

Über 40.000 Kurgäste

 

1963

Geschlossene Höhenpromenade entlang des gesamten Hauptstrandes

 

1969

Eröffnung des Meerwasser-Hallenbrandungsbades

 

1971

Inbetriebnahme des neuen Kurmittelhauses

 

1972

Im September Beisetzung der Chanson-Sängerin Lale Andersen auf dem Dünenfriedhof

 

1973

Eröffnung des Dorfgemeinschaftshauses (später umbenannt in "Haus der Insel")

 

1976

Schiffsverbindung Bensersiel-Langeoog ist tideunabhängig

 

1986

Auszeichnung im Bundeswettbewerb "Familienferien in Deutschland"

 

1988

Im September Einweihung der Spielhäuser "Spöölhus" und "Spöölstuv"

 

1988

Auszeichnung im Landeswettbewerb "Freizeit in Niedersachsen"

 

1994

Im Juni nach umfangreichen Renovierungsarbeiten Wiedereröffnung des Wasserturms als Aussichtsturm

 

1995

Einweihung der neuen Inselbahn

 

1996

Einweihung des neuen Kurmittelhauses

 

1999

Langeoog ist 50 Jahre staatl. anerk. Nordseeheilbad

 

2000

Im Juli Einweihung des neuen Meerwasser-Freizeit- und Erlebnisbades mit Dünensaunalandschaft

 

2001

Umbenennung des Kurmittelhauses in Kur- und Wellness-Center

 

2002

75 Jahre Schiffahrt Langeoog

 

2002

Fertigstellung des neuen NordseeSPA & Wellness-Bereichs im Kur- und Wellness-Center

 

2002

75 Jahre Inselschiffahrt, Festakt am 13. September mit Vorstellung der neuen Chronik der Schiffahrt

 

2004

Am 08. Mai Einweihung der neuen Seniorenwohnanlage „bliev hier“ am Wald (Störtebekerstr. 1) mit Pflegeplätzen und betreutem Wohnen. Somit ist die Versorgung älterer Mitbewohner auf der Insel gesichert.

 

2004

Wahl des neuen Bürgermeisters, der ab Juli gleichzeitig die Funktion des Gemeinde- und Schiffahrtsdirektors übernimmt; am 01. Juli Amtsantritt des Bürgermeisters Hans Janssen, Verabschiedung des Gemeinde- und Schiffahrtsdirektors Frerich Göken nach langjähriger Amtszeit

 

2005

Renovierung des alten Kurrestaurant im „Haus der Insel“ zum Tagungs- und Ausstellungsraum

 

2005

Am 23. März Enthüllung der lebensgroßen Lale Andersen-Bronze-Statue anlässlich des 100. Geburtstages der weltbekannten Sängerin, die viele Jahre im „Sonnenhof“ auf Langeoog lebte und hier 1972 beigesetzt wurde.

 

2006

Allerheiligenflut, die Nordsee steigt in der Nacht zum 1. November dramatisch an und verursacht über 13 Meter breite Dünenabbrüche in Höhe des Pirolatal.

 

2007

Langeoog wird im Rahmen der Deutschen Kurortanalyse des Europäischen Tourismus-Instituts als bestes Deutsches Seebad ausgezeichnet.

 

2008

Im Rahmen der Dorferneuerung wird der Wasserturm saniert sowie die Außenanlage renoviert und optisch wieder mehr an den Originalzustand von 1909 angeglichen.

 

2009

Das Wattenmeer wird zum UNESCO-Weltnaturerbe erklärt.

 

2009

100 Jahre Wasserturm - 100 Jahre Wasserversorgung auf Langeoog.

 

2010

Die Passagierfähren "Langeoog III" und "Langeoog IV" werden umfrangreich modernisiert und der Innenbereich, unter anderem mit spektakulären Wandbildern, vollkommen neu gestaltet.

 

2011

Am 16. Aprilwird die neue Umsteigeanlage "Fährhaus Langeoog" in Bensersiel feierlich eingeweiht.

 

2011

Langeoog wird von der Initiative ServiceQualität Deutschland in Niedersachsen als erste deutsche Q-Insel ausgezeichnet.

 

2012

Im April wird Langeoog 1. Deutsche Fairtrade-Insel.

 

2013

Langeoog richtet im Rahmen der bundesweiten Kampagne „Fairtrade Frühstück“ die 1. Langeooger HafenFAIRköstigung aus und wird damit mit dem 1. Platz belohnt.

 

2014

Seit Juni ist Langeoog offiziell Thalasso-zertifiziert und darf sich nun Thalasso-Nordseeheilbad nennen.

 

 

Inselgemeinde Langeoog